1988

 

Vorhang auf für die Premiere!

 
         
    Persönliches Engagement, das Faible für Kleinkunst und Kultur, Zirkuspädagogik der 80er – hier finden sich die Fundamente des ersten Gauklerfestes.
Aus drei guten Gründen präsentieren die pädagogischen und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Jugendzentrums erstmals „Kultur auf dem Marktplatz“:
1. „Der bunte Wahnsinn“ – eine engagierte Gruppe von Jugendlichen hat monatelang mit Bällen, Keulen, usw. trainiert und geübt und will sich jetzt vor Publikum präsentieren.
2. Die Akteure der „WIRR & IHRR“ Clownerie- und Jongliergruppe sind gleichzeitig Trainer der Kids, Mitarbeiter des Jugendzentrums und Kultur-Liebhaber.
3. Das Jugendzentrum mit seiner lebendigen Kultur ist Teil der Stadt Attendorn. 
Alle sollen daran teilhaben – das ist der Wunsch.
Als erste gebuchte Künstler treten „Jordy & Gerome“ auf. Die Kinder dürfen mitten auf dem Marktplatz spielen und kreativ sein.
Auf das Fest wird in der regionalen Presse und – mangels anderer Möglichkeiten – mit handgemalten, kopierten und nachträglich buntgemalten DIN A3 Plakaten hingewiesen. 
Das Jugendzentrum bezahlt das Fest und refinanziert einen Teil der Kosten über den Getränke- und Kuchenverkauf sowie durch einen Zuschuss des Kreises für „Ferienaktionen für Daheimgebliebene“.
 
         
         
 

1989

 

Es war keine Eintagsfliege!

 
         
    Nach dem Erfolg im Vorjahr findet das zweite, noch nicht nummerierte Gauklerfest statt. 
Ab sofort ist ein jährliches Wachstum zu beobachten: Neben den schon bekannten und beliebten „Jordy & Gerome“, ergänzt nun die „Clown Compagnia Rhein und Ruhr“ das Programm. Aber vor allem ist das Spielmobil der AWO hinzugekommen und damit der Grundstein gelegt für die (noch unbekannte) Spielstraße.
 
         
         
 

1990

 

Verregnet?

 
         
    Vier Künstlergruppen und zwei heimische Vereine stehen auf dem Programm. Mit „Scream for Life“ aus dem Proberaum des Jugendzentrums wird die erste Musikgruppe verpflichtet. 
Die Plakate sind inzwischen nicht mehr handgemalt, ein Harlekin wird zum ersten Logo.
Das Fest steht, aber das Wetter leider nicht!
Die Wettervorhersage in der Zeitung, im Radio und im Fernsehen – ja selbst der Wetterdienst des Telefons und der Bauernkalender werden befragt – alle sagen Regen voraus.
Schweren Herzens fällt am Vortag die Entscheidung: ABSAGEN.
Aber am Samstag scheint den ganzen Tag die Sonne.
NIE wieder soll ein Gauklerfest abgesagt werden!
 
         
         
 

1991

 

Aus den „Kinderschuhen“

 
         
    Wir sind im Sauerland: Das erste Bier-Rondell hat Premiere beim Gauklerfest.
Und weil das Fest immer größer wird, ist Unterstützung von allen Seiten nötig.
Die Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter wächst ebenso zuverlässig wie deren tatkräftiger Einsatz.
Aber es gibt noch eine Premiere: Mit der Sparkasse Attendorn unterstützt der erste Sponsor die inzwischen regelmäßige Veranstaltung auch finanziell und zeigt damit Anerkennung und eigenes Engagement – bis heute! Vielen herzlichen Dank.
Inzwischen ist das Programm wieder ein Stück weit gewachsen: Mittlerweile unterhalten sechs Künstlergruppen und zwei heimische Vereine das Publikum.
 
         
         
 

1992

 

Noch mehr Unterstützung 

 
         
    Das Jugendzentrum ist nicht mehr allein mit der Organisation!
Das aus der Kulturarbeit im Jugendzentrum gewachsene, neu gegründete Kulturbüro engagiert sich nun ebenfalls fürs Gauklerfest.
Erstmals stehen die Künstler bei Regen nicht im Regen: Als Bühne dienen nicht mehr die einfachen Bühnenelemente, sondern ein LKW. Außerdem gibt es nun mehr als Kuchen und Würstchen: Ein richtiger Essensstand hält Einzug.
 
         
         
 

1993

 

5. Gauklerfest – drei Bühnen!

 
         
    Mit 14 Künstlern ist der Marktplatz überfordert. Es entsteht eine neue Straßenbühne auf dem Kleinen Markt und in der Wasserstraße stehen Bühnenelemente: Hier spielt die Musik!
Um den Besuchern den Überblick zu erleichtern, wird am Marktplatz ein Infostand eingerichtet.
Nach fünf Jahren steht fest, dass dem Gauklerfest weitere folgen werden – man beginnt deshalb zu nummerieren: Statt "Gauklerfest '93" heißt es nun also "5. Gauklerfest '93"!
 
         
         
 

1994

 

6. Gauklerfest – Verlängerung!

 
         
   
Ein Tag ist zu kurz geworden für Publikum und Programm. Die Organisatoren entscheiden sich für zwei Tage Gauklerfest. 
Samstags bleibt das Abendprogramm mit einer bunten Mischung aus Musik und Gaukelei. Das Familienfest wird auf den Sonntagnachmittag verschoben.
Mittlerweile gibt es genügend Spiele, um eine "Spielstraße" für die Kinder einzurichten, so dass die Bühnen eine lebhafte Verbindung bekommen. Diese stehen im Tangel und vor dem „Rimini“.
Neben den Gauklern spielt Musik ab jetzt auch eine Rolle beim Fest. Schließlich will man ja auch die Jugendlichen ansprechen. Hierfür stehen Bühnenelemente auf dem Parkplatz des Hotel Rauch.
 
         
         
 

1995

 

7. Gauklerfest – Besucherrekord

 
         
    Langsam wird es eng.
Die Stadt wird immer voller, der Marktplatz kocht, vor allem beim ersten Comedy-Topact am Sonntag: dem Duo Wirbelwind.
So voll war es noch nie!
Der Sonntag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mittelalter“: Die Gaukler auf Bühne 3 sowie Eingangstore aus Jutevorhängen verleihen dem Fest ein mittelalterliches Flair.
Das Wetter verleitet zum Wassermelonen-Essen.
 
         
         
 

1996

 

8. Gauklerfest – Fußgängerzone erobert!

 
         
   

Die Spielstraße zieht in die neue Fußgängerzone um und mit ihr die Bühne 3, auf der ab jetzt ein Programm speziell für Kinder angeboten wird.
Eine 4. Bühne kündigt sich für sonntags an: Um Jugendliche beim Gauklerfest aktiv werden zu lassen, wird der Neumarkt zu einer "Skaterbahn" umfunktioniert. Außerdem gibt es für schwindelfreie Besucher nun das "Bierkistensteigen" in der Kölnerstraße.
Auf dem Plakat (neuerdings im Großformat) und dem ersten Programm (Faltblatt) erscheint ein quirliges Strich-Männchen, das sich im Laufe der Jahre als Akrobat bewährt: Unser zweites Logo. 27 Spender können gewonnen werden.
Die „Eingangstore“ bekommen etwas Farbe und auf dem Marktplatz stehen vier verkleidete Puppen – eine von ihnen auf der erstmals überdachten Bühne.

 
         
         
 

1997

 

9. Gauklerfest – Attendorn rockt!

 
         
    Inzwischen unterstützen schon 48 Sponsoren das Fest und 19 Künstlergruppen sind engagiert.
Ein Faltblatt war zu klein für so viele Namen! Das Programm wird von nun an in Form eines Heftes präsentiert. 
Die Finanzierung der Veranstaltung wird langsam schwierig, wenn man das Niveau halten will. Deshalb werden vor den Bühnen Sammeltonnen aufgestellt, in die die Besucher einen "freiwilligen Eintritt" spenden können.
Am Samstagabend gibt es kaum ein Durchkommen auf dem Marktplatz.
Die Bühne ist größer geworden, hat jetzt einen schönen Rundbogen.
Sonntags steht auf dem Neumarkt die neue Rockbühne. Musikgruppen aus der Region treten auf.
Das Schulkinderhaus Attendorn – ein Kind des Jugendzentrums und die erste Übermittagsbetreuung für Schüler im Kreis Olpe – ist eine weitere Institution, die sich an der Ausrichtung des Festes beteiligt.
 
         
         
 

1998

 

10. Gauklerfest – Topact im Programm

 
         
    10 Jahre hat es gebraucht: Jetzt gründen interessierte Helfer und Mitarbeiter des Jugendzentrums und Kulturbüros das "Gauklerfest-Team", das alle Vorbereitungen in die Hand nimmt. Langsam strukturiert sich die Organisation in verschiedenen Teams.
Ab jetzt wird an den Eingängen der freiwillige Eintritt erhoben, mit dem man das zweitägige Programm unterstützt. Als Dankeschön erhalten die zahlenden Besucher einen Pin, der sich zu einem beliebten Sammelobjekt entwickelt.
Während die Kinderbühne in die Klostergasse wandert, wird auf dem Neumarkt wieder Musik geboten – diesmal mit einem Topact: Creme 21!
Insgesamt werden 24 Künstlergruppen verpflichtet, was natürlich nur mit Unterstützung der inzwischen 89 Sponsoren möglich ist.
Das Gauklerfest wird zum ersten Mal im WDR angekündigt.
 
         
         
 

1999

 

11. Gauklerfest – Kinderviertel

 
         
    In diesem Jahr gibt es insbesondere für die kleinen Besucher viel Neues und wesentlich mehr Platz. Nachdem es in der Fußgängerzone für die Kinder viel zu eng und ungemütlich wurde, werden die Spiele in den verkehrsberuhigten Bereich zwischen Sparkasse, Bieketurm und Kirchplatz verlegt. Gleichzeitig wandert die Kinderbühne in den Schüldernhof. Aus der Spielstraße wird ein „Kinderviertel“.
Die Verlegung der Rockbühne auf den Feuerteich ist auch eine logische Konsequenz aller Wanderungen. Es kommt räumlich zu einer neuen Einheit.
Zur allgemeinen Information und Erheiterung übernimmt Lioba Albus alias Mia Mittelkötter die zentrale Moderation des Gauklerfestes auf dem Marktplatz.
Die steigende Zahl der Sponsoren macht Mut!
 
         
         
 

2000

 

12. Gauklerfest – www.gauklerfestival.de

 
         
    Die neue Straßentheater-Bühne (Bühne 5) findet am Kirchplatz einen idealen Standort: Sie verbindet den Feuerteich mit dem Marktplatz und bringt eine weitere Attraktion in die Kreativspielstraße.
Um das Fest auch in finanzieller Sicht für Familien mit Kindern nett und freundlich zu halten, wird der Kinderbecher eingeführt. Einmal kaufen und dann immer wieder kostenlos mit Wasser nachfüllen lassen. Glücklicherweise beteiligen sich viele Gastronomen an dieser Aktion.
Neue Deko-Elemente kommen ins Spiel: Ein riesiger Drachenkopf schmückt die Bühne auf dem Alten Markt und Fähnchen über der Straße markieren den Kinderbereich.
Aufgrund der schlechten Wetterprognose wurde die Kinderbühne provisorisch mit Gerüstelementen überdacht.
Das Attendorner Kinder- & Gauklerfest ist nun auch im World Wide Web erreichbar. Es gibt eine Webcam sowie den ersten Flyer und außerdem wird das Programmheft größer (DIN A5). Der WDR berichtet zum ersten Mal live über das Gauklerfest!
„Gentleman“ in Attendorn!
 
         
         
 

2001

 

13. Gauklerfest – "Back to the roots!"

 
         
    Die Anstrengungen des letzten Jahres sind spürbar. Das Fest ist gewachsen und hat eine Größe erreicht, die kräftemäßig als grenzwertig angesehen wurde.
Trotzdem gibt es in diesem Jahr etwas Neues: den Nachwuchspreis! Nach dem Motto „Back to the roots!“ soll jungen Nachwuchskünstlern wieder eine Bühne geboten werden, auf der sie sich vor einem großen Publikum und einer Jury beweisen können. Die Begeisterung des Publikums motiviert die Veranstalter und so wird der „Talentino“-Nachwuchspreis zum festen Bestandteil des Festes.
Die Kinderbühne wandert zu ihrem heutigen Platz auf den Parkplatz der Sparkasse – das bedeutet mehr Ruhe für die Künstler und die Zuschauer. Tolle Atmosphäre! Auf dem Feuerteich stehen „Seeed“, gebucht vor ihrem großen Durchbruch.
Eine besondere Belohnung für die Anstrengungen der letzten Jahre ist der sprunghafte Anstieg der Sponsorenzahl: Inzwischen sind es 143. DANKE!
 
         
         
 

2002

 

14. Gauklerfest – "Umsonst und draußen"?

 
         
    Der freiwillige Eintritt „darf“ in diesem Jahr auch am Samstagabend gezahlt werden. Dieser Schritt soll den weiteren Bestand des Gauklerfestes sichern. Das Motto „Umsonst und draußen“ stieß in den letzten Jahren schon an die Grenze der finanziellen Tragbarkeit.
Eine CD-Rom über das Gauklerfest wird veröffentlicht: nicht nur, aber auch als Mittel, um weitere Sponsoren aus Industrie und Handel zu erreichen. Damit können nochmals 20 neue Sponsoren überzeugt werden!
Das Deko-Team war im Vorfeld fleißig, es gibt an den Eingängen neue Vorhänge: Plastik statt Jute. Diese hatte dem Sauerländer Klima nicht standhalten können. Auch Plastik statt Glas im Getränkebereich. Zu groß ist die Verletzungsgefahr bei dem unvermeidlichen Bruch.
Auch die „Wohnzimmer-Bühne“ (Bühne 2) wird jetzt moderiert.
 
         
         
 

2003

 

15. Gauklerfest – Open Stage

 
         
    Es geht immer noch besser! So gibt es in diesem Jahr erstmalig: 
Das neue, dritte Logo, die Gauklerfest-DVD und eine neue Homepage, einhergehend mit einem weiteren Sprung im Bereich des Sponsorings, d.h. 184 Sponsoren.
Neue Pavillons verschönern die Eingänge, an denen es nun Informationen über das Fest, die Programmhefte, den Pin und die Kinderbecher gibt. Im Gastrobereich löst der Gauklertaler die Biermarke ab (Plastik statt Papier).
Auch neu: Die 1. Open Stage – mit der offenen Bühne am Kirchplatz wird ein Ort bereit gestellt, an dem jeder seine Kunst der breiten Öffentlichkeit zeigen darf. Alte Hasen können hier neue Programmpunkte testen, junge Talente zum ersten Mal Bühnenluft schnuppern oder jeder einfach mal nicht nur vor der Familie seine Kunst aufführen.
Teenies zerren ihre Eltern zum Feuerteich: „Massive Töne“ rocken Attendorn. Um solche Gruppen bezahlen zu können, wird eine „Pinpflicht“ für die Rockbühne eingeführt.
Nach langen, quälenden Diskussionen wird Pfand für die Getränkebecher genommen.
 
         
         
 

2004

 

16. Gauklerfest – Feuer – Liebe – Leidenschaft

 
         
    Hochkarätige Künstler wie “Sammy Tavalis”, “Lance”, ”Bobarino Gravittini” und ” Art of Mouth” treten auf.
Weil die Künstler immer teurer werden – besonders die Feuershows für die Eröffnungsveranstaltung – heißt es in den nächsten drei Jahren wieder „back to the roots“: Ein Teil des Organisationsteams gründet das Projekt „Feuer – Liebe – Leidenschaft“ und bietet zum Ausklang des Samstagabends eine Show mit Feuerpois, Jonglage, Gesang, Tanz und Percussion.
Das Gauklerfest setzt den ersten Punkt auf der Karte des Festivalguide im Kreis Olpe.
Nach langen, quälenden Diskussionen wird das Pfand für die Getränkebecher wieder abgeschafft.
 
         
         
 

2005

 

17. Gauklerfest – überregional bekannt

 
         
    „Jeff Hess“, „Andi Steil“, „Heinz Gröning“ und „Extra Art“ sowie „Culcha Candela“ und „The Busters“ sind Topacts des Festes.
Gutes Wetter und guter Besuch bescheren dem Gauklerfest zum zweiten Mal ein Plus in der Kasse des Jugendzentrums. Die Veranstalter können wieder durchatmen!
Sowohl im Ruhrgebiet als auch im Kölner Raum erscheinen nicht nur Veranstaltungshinweise, sondern es werden zum ersten Mal auch Anzeigen in Veranstaltungsmagazinen geschaltet.
 
         
         
 

2006

 

18. Gauklerfest – KleinKunstPreis, aber kein Sommermärchen

 
         
    Tolle Comedy-Vorführungen, u.a. von „Teatro dei Piedi“, „Flamme Fatale“, „Shirlee Sunflower” und „Superfrank“, faszinieren die Besucher.
Das Kulturbüro kann die Sparkasse ALK als Partner für den KleinKunstPreis gewinnen. Als Abschluss des Comedy-Programms findet auf dem Marktplatz ein Finale statt, bei dem ausgewählte Künstler einen Auszug aus ihrem Programm zeigen. 
Im Anschluss daran soll ein Preis an denjenigen Künstler überreicht werden, der vor allen anderen die Herzen der Attendorner erobert hat. Aber: Böse Überraschung – mitten im Finale öffnet der Himmel seine Pforten für ein großes Unwetter. Wer keinen Platz unter den Vordächern der umliegenden Häuser findet, muss fluchtartig den Marktplatz verlassen. 
Gerhard Heß, Direktor der Sparkasse ALK, verleiht den 1. Attendorner KleinKunstPreis an „Mario Queen of the Circus“.
Wegen der Fußballweltmeisterschaft kommen „nur“ etwa 15.000 Besucher.
 
         
         
 

2007

 

19. Gauklerfest – wieder ein Besucherrekord

 
         
    Bei bestem Gauklerfestwetter finden w e i t über 20.000 Besucher den Weg in die Attendorner Innenstadt.
Beim Musik-Topact „Boundzound“ leuchten LED-Wände in der Rückwand der Bühne und verleihen den Auftritten ein gewisses „Fernsehflair“.
Der 2. Attendorner KleinKunstPreis wird – dieses Mal bei strahlendem Sonnenschein – an „Herr Niels“ verliehen. Dieser Auftritt findet sich danach in mehreren Versionen sogar bei „youtube“ im Internet wieder.
Unabhängig von der ehrenamtlich geleisteten Arbeit und der Sachspenden, steigen die Kosten des Gauklerfestes in den sechsstelligen Bereich. 229 Spender und Sponsoren tragen erheblich zum Gelingen des Festes bei.
 
         
         
 

2008

 

20. Gauklerfest – 3 Tage zum 20. Geburtstag

 
         
    Am Gauklerfestsonntag findet das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft statt. Nach einigen Sondersitzungen fällt die Entscheidung: Das Endspiel soll nicht auf Großleinwand übertragen werden – stattdessen soll das Fest bereits um 18.00 Uhr enden. Dafür bürden sich die Veranstalter einen Tag mehr auf und viele ehrenamtliche Helfer müssen sich einen zusätzlichen Tag Urlaub nehmen.
Die Eröffnungsveranstaltung ist am Freitagabend, das Konzert auf dem Feuerteich wird auf den Samstagabend vorverlegt und parallel dazu das Jubiläumsspecial angeboten, eine Comedy-Gala mit Highlights der vergangenen Jahre.
Die dritte Homepage geht online und das Layout wird sommerlich luftig.
Wie lange es das Fest noch gibt? Das weiß niemand. Sicher ist nur: Solange so viele Sponsoren, Helfer und Besucher das Fest unterstützen, bleibt das Gauklerfest ein absolutes Highlight im jährlichen Veranstaltungskalender.
 
         
         
 

2009

 

21. Gauklerfest – Gauklerfest ► Woodstock

 
         
   

Comedy Pur! Erneut steht der Attendorner Marktplatz am Samstag ganz im Zeichen der Comedy. Anlässlich der Woodstock-Ausstellung im Südsauerlandmuseum eröffnet der Singer/Songwriter Marc Gillespie.

Feuerteich Interaktiv: Das Feuerteich-Musikfestival hat seinen neuen Termin am Samstagabend gefunden. Sonntags wird der Platz für einen Tag in eine Welt voller Musik, Bewegung, Rhythmus und Kunst verwandelt.

Donots – seit 15 Jahren gibt es die Band, seit 10 Jahren versuchen die Veranstalter, sie nach Attendorn zu holen. Jetzt hat es geklappt!

BiggeEnergie-Bühne – sonntags zeigt sich die Bühne 1 am Marktplatz mit neuem Gesicht.

Die dunklen Wolken versprechen ein Wochenende im Dauerregen. Übrig bleiben schmerzhafte Lücken im Budget der Veranstalter, aber auch die Erinnerung an einen weiteren Gauklerfestsonntag in strahlendem Sonnenschein – ein Sommermärchen?!

 

 
         
         
 

2010

 

22. Gauklerfest – ein Fest mit Herz!