Wer bekommt den KleinKunstPreis ? 

SONNTAG 17.00 Uhr BÜHNE 1    

KKP_Artikel

 

Einer der Höhepunkte des 28. Kinder- und Gauklerfestes, das die Hansestadt vom 09. bis 10. Juli wieder in ein Mekka der Comediens, Musikantinnen und Artisten verwandeln will, ist die Verleihung des KleinKunstPreises am Sonntagabend. Bei dem Finale, das von der Kabarettistin Lioba Albus moderiert wird, zeigen vier Bewerber noch einmal Ausschnitte aus ihren Spitzenprogrammen. Das Gauklerfest-Team hatte im Jahr 2006 beschlossen, einen Förder- und Anerkennungspreis zu schaffen, um besonders innovative Kleinkunstproduktionen auszuzeichnen, die durch neuartige, originelle Ideen, ungewöhnliche Ansätze und professionelle Darbietung auffallen. Der mit 800 Euro dotierte KleinKunstPreis (KKP) wird von der Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem überreicht. Um den KKP, der in diesem Jahr zum elften Mal verliehen wird, bewerben sich vier zuvor von der Jury nominierte Solo-Künstler:

 

Die kanadische und dynamische Dame Miss Take wird ihre Puppen tanzen lassen. Es entstehen Augenblicke, die von perfektem Tanz gekrönt werden. Verlieren Sie nicht den Boden unter den Füßen, wenn die Chilenin Trinity mit alten Zirkustechniken uns die Welt auf den Kopf stellt. Mit ihrer Fußjonglage beweist sie wie facettenreich wirkliche Artistik ist. Wer glaubt, dass Improvisation und Schweizer-Humor harmonieren, der wird von This Maag bestätigt. Es gibt nichts, was er hierfür nicht zum Einsatz bringt. Wenn man einen Belgier nach Paris sendet um seine Künste in Sachen Unterhaltung zu perfektionieren, dann kann es sich nur um Barto handeln. Ein liebenswürdiger Träumer.

 

Diese Vier zeigen ab 17.00 Uhr auf der Hauptbühne „Alter Markt“ Highlights aus ihren Programmen. Das Gauklerfest-Finale, das mit der Auszeichnung des besten und etabliertesten Künstlers des Jahres durch den KKP endet, wird von Lioba Albus moderiert. Die bekannte Kabarettistin schlüpft in die Rolle ihrer Kunstfigur Mia Mittelkötter – erfrischend, wie ein sauerländisches Gebirgsgewitter. Auf mehreren Bühnen und in den Straßen rund um den Sauerländer Dom werden an dem ersten NRW-Sommerferienwochenende über 30 internationale Produktionen mit weit über 60 Künstlern präsentiert. In den vergangenen Jahren lockte das familienfreundliche Festival, das von Jugendzentrum Attendorn und Kulturbüro e.V. organisiert wird, tausende von Besucher in das Herz der Hansestadt zwischen Attahöhle und Biggesee.